Demo gegen Abschiebungen, Handyverbot, 13 Tipps für ein tolles Pfingstwochenende

Vielleicht standen Sie im September 2015 auch am Hauptbahnhof, als die Münchner Flüchtlinge mit Teddybären und Applaus begrüßten. Keine zwei Jahre ist das her. Man mag es kaum glauben, wenn man sich anschaut, wie die Debatte sich geändert hat. Statt ums Willkommen geht es jetzt meist um den Abschied, ums Abschieben. Aber hat sich wirklich so viel geändert?

Immer noch setzen sich viele Münchner für Flüchtlinge ein. Jetzt gerade zum Beispiel vor dem Kultusministerium. Sie demonstrieren dafür, dass Menschen in Ausbildung und Arbeit nicht abgeschoben werden, vor allem nach der Eskalation in Nürnberg gestern, aber ganz generell. Wer aus dem Klassenzimmer abschiebt, hat jedes Gefühl für Menschlichkeit verloren, kommentiert auch mein Kollege Olaf Przybilla. Innenminister Herrmann macht unterdessen Linksautonome für die Ereignisse in Nürnberg verantwortlich.

Auch der Münchner Flughafen ist so ein Ort, an dem die Flüchtlingspolitik spürbar wird. Wiederholt haben von dort aus Sammelabschiebungen nach Afghanistan stattgefunden, wiederholt gab es Proteste. Wie die sogenannten Rückführungen ablaufen, beschreibt ein Pädagoge vom katholischen Sozialdienst am Flughafen im Interview. Er ist einer der letzten, den die Menschen sehen, bevor sie in ein Flugzeug steigen, mit dem sie eigentlich gar nicht fliegen wollen. Vorerst sind die Abschiebungen ausgesetzt – es bleibt abzuwarten, was das für die bedeutet, die in den Klassenzimmern zuletzt unter wachsender Anspannung gelernt haben.

Das Wetter: Morgens Wolken, dann Sonne. Gegen Abend könnte es zu Gewittern kommen. 14 bis 26 Grad.

DER TAG IN MÜNCHEN

In München haben selbst Grundschüler schon Parkplatzprobleme Viele kleine Pendler kommen mit dem Tretroller in die Schule, davor ist das Chaos dann oft groß. Das liegt auch daran, dass Schulen Alternativen verbieten.Zum Artikel

Münchner ortet geklautes Handy und führt Polizei in Echtzeit zu Einbrecher Als der Dieb im Lehel aus dem Fenster schlüpft, weckt er den 27-Jährigen auf. Der reagiert genau richtig. Zum Artikel

Handyverbot an Schulen: Auch ohne Wisch ist alles weg An Bayerns Schulen gilt ein rigoroses Handyverbot. Dagegen begehren nun Münchner Schüler auf – und bekommen auch von Lehrern und Politikern Unterstützung. Zum Artikel

Source :

sueddeutsche

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


20 − two =