FC Bayern zum sechsten Mal in Folge Deutscher Meister

Foto: picture-alliance/dpa

 

Der FC Bayern hat seine 28. deutsche Meisterschaft perfekt gemacht. Nach dem 4:1-Sieg beim FC Augsburg haben die Münchner ihren sechsten Meistertitel nacheinander schon vor den restlichen fünf Spieltagen der Bundesliga sicher.

Mit einer B-Elf machte Jupp Heynckes die 28. Meisterschaft des FCB vorzeitig fix. Mit Blick auf das Champions-League-Rückspiel gegen den FC Sevilla am Mittwoch blieben Matts Hummels, Thiago, Franck Ribéry, Javi Martínez, Robert Lewandowski und Thomas Müller auf der Bank. Für den FC Bayern war das Spiel alles andere als nur ein Spaziergang. Der FC Augsburg begann sehr stark und setzte die Bayern mächtig unter Druck und ging in der 18. Minute durchaus verdient in Führung. Ein abgewehrter Schuss von Torwart Sven Ulreich sprang Niklas Süle ins Gesicht – und von dort ins Tor.

FC Bayern zeigt sich einmal mehr abgebrüht

Ab der 30. Minute schaltete der FC Augsburg einen Gang zurück. Und das nutzte der alte und neue Meister eiskalt aus: Corentin Tolisso kam sechs Meter vor dem Tor völlig frei zum Kopfball und erzielte das 1:1. Eine Chance, ein Treffer – das sind die Bayern. Die Hausherren zeigten sich vom Gegentreffer geschockt. Die Münchner spielten nun ihr Ding runter und erhöhten in der 38. Minute durch James auf 2:1.

In der zweiten Hälfte war vom FC Augsburg wenig bis gar nichts mehr zu sehen. Zeitweise standen die Schwaben zu acht im eigenen Strafraum, um einen dritten Gegentreffer zu vermeiden. Doch in der 62. Minute klingelte es zum dritten Mal im Kasten von Marwin Hitz. Mit einem flachen, harten Schuss empfahl sich Arjen Robben für einen neuen Vertrag. Kurz vor Schluss traf Sandro Wagner per Kopf zum 4:1-Endstand.

Besondere Meisterschaft für Heynckes

Eine ganz besondere Meisterschaft war es für Heynckes. Der Fußball-Lehrer kam im Oktober viereinhalb Jahre nach seinem bis dahin letzten Bayern-Engagement aus dem Ruhestand und wurde Nachfolger des gefeuerten Carlo Ancelotti. In der Tabelle hatte München damals fünf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Dortmund. Ein außergewöhnlicher Rekord-Titel war es am Samstag auch für Franck Ribéry. Mit seiner achten Meisterschaft mit dem FC Bayern hat der in Augsburg spät eingewechselte Franzose in der Bundesliga-Bestenliste mit den früheren Münchner Stars Oliver Kahn, Mehmet Scholl, Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger gleichgezogen.

FC Augsburg – Bayern München 1:4 (1:2)

Augsburg: Hitz – Schmid, Gouweleeuw, Hinteregger, Max – Khedira, Baier (89. Janker) – Koo, Gregoritsch (80. Moravek), Caiuby – Cordova (62. Richter). – Trainer: Baum
München: Ulreich – Kimmich, Jerome Boateng, Süle, Rafinha – Rudy, Tolisso – Robben (83. Thomas Müller), James (64. Martinez), Bernat (82. Ribery) – Wagner. –
Trainer: Heynckes
Schiedsrichter: Markus Schmidt (Stuttgart)
Tore: 1:0 Süle (18., Eigentor), 1:1 Tolisso (32.), 1:2 James (38.), 1:3 Robben (62.), 1:4 Wagner (87.)
Zuschauer: 30.660 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Gregoritsch (2), Khedira (8), Baier (6) – Jerome Boateng (4)

Source :

BR

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


1 × 2 =