Hat O.J. Simpson längst gestanden?

Foto: JASON BEAN//SHUTTERSTOCK

 

Der US-Sender Fox strahlt ein lange verschlossen gehaltenes Interview mit O.J. Simpson aus. Darin schildert der frühere Footballer, wie er seine Ex-Frau und deren Freund getötet haben könnte. Danach sind viele überzeugt: Das ist ein Geständnis.

Hat der frühere Footballstar O.J. Simpson seine Ex-Frau und deren Freund umgebracht oder nicht? Verurteilt wurde Simpson für den Mord nicht, die Mutmaßungen verstummten trotzdem nie.

Der US-Sender Fox hat nun ein Interview ausgestrahlt, das bereits 2006 aufgezeichnet wurde, dann aber dem Sender zufolge “verloren” ging. Darin beschreibt Simpson hypothetisch, wie seine Beteiligung am Mord von Nicole Brown Simpson und Ron Goldman ausgesehen haben könnte.

In der zweistündigen Sendung “O.J. Simpson – Die verlorene Beichte?” bezieht sich Simpson auf ein Szenario, das er bereits in seinem Buch “If I Did It” beschrieben hatte. Er zeichnet ein Bild, in dem er am 12. Juni 1994 gemeinsam mit einem Freund “Charlie” mit seinem Auto zum Haus seiner Ex-Frau fahren würde. Er würde Handschuhe anziehen und eine Mütze aufsetzen und hätte ein Messer dabei. Als Ron Goldman auftaucht, um die vergessene Brille der Mutter von Brown-Simpson vorbeizubringen, wäre er wütend geworden.

Plötzlich verlässt Simpson dann doch die Möglichkeitsform. “Nicole war aufgetaucht.” Man habe gestritten, “Ich erinnere mich, dass Nicole gestürzt ist und sich verletzt hat und dieser Typ hat irgendwie mit seinem Karate-Ding losgelegt, und ich sagte: Denkst Du, Du kannst es mit mir aufnehmen? Und dann erinnere ich mich, dass ich mir das Messer geschnappt habe.” Danach habe er einen Blackout gehabt. “Um ehrlich zu sein, danach erinnere ich mich an nichts mehr, außer, dass ich dort stand und alles ringsum war voll Blut.” Er sei dann zu seinem Auto gegangen, nach Hause gefahren und habe geduscht.

Irritierender Habitus

Nach der Tatsache gefragt, dass seine beiden Kinder währenddessen im Haus schliefen, lacht Simpson eigenartigerweise. “Es tut mir leid, ich neige dazu, meine Kinder aus allem herauszuhalten, wie sie vielleicht bemerken.” Sein Sohn Justin war damals fünf, seine Tochter Sydney acht Jahre alt.

Anschließend äußerten sich bei Twitter viele User darüber, wie sie diese Passage wahrgenommen haben. Viele verstanden die Aussage als Geständnis. Es gab jedoch auch Stimmen, die sie als Beweis für seine Unschuld interpretierten. Simpson selbst hatte gesagt: “Vergessen Sie alles, was Sie über diesen Abend wissen, denn ich kenne die Fakten besser als jeder andere.” Er fügt hinzu: “Dies ist eine Geschichte, die die ganze Welt falsch verstanden hat.”

Judih Regan hatte das Interview 2006 geführt. Ihr zufolge hatte Simpson darauf bestanden, eine hypothetische Variante zu beschreiben. So habe er gegenüber seinen Kindern weiter die Möglichkeit, die Tat zu bestreiten. Die Intention sei aber klar gewesen. “Ich bekam einen Anruf von einem Anwalt, der sagt, O.J. ist bereit zu gestehen”, sagt die frühere Harper-Colllins-Verlegerin in der Sendung.

Die “New York Times” mutmaßt, dass Fox das Interview “gefunden habe”, um im Quotenrennen des Wochenendes mitmischen zu können. Dennoch werfe es in Zeiten von #MeToo und Time’s up ein beeindruckendes Licht auf das Thema häusliche Gewalt. Vor der Bluttat hatte es im Haus der Simpsons immer wieder Polizeieinsätze gegeben, denen körperliche Auseinandersetzungen vorangegangen waren.

In einer der umstrittensten Gerichtsentscheidungen der US-Geschichte war Simpson 1995 vom Mordvorwurf freigesprochen worden. Allerdings wurde er in einem Zivilprozess verurteilt, 33,5 Millionen US-Dollar an die Angehörigen von Brown-Simpson und Goldman zu zahlen. Die Summe hat er jedoch bislang nicht gezahlt. 2008 wurde Simpson wegen eines Raubüberfalls verurteilt, seit Juli 2017 ist er auf Bewährung frei.

Source :

n-tv.de

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


ten + six =