LBA groundet Privatair Deutschland

Ableger, der für Lufthansa flog, steht nun auf dem Boden.

Photo : austrianaviation.net

 

Der deutsche Ableger der schweizerischen Fluggesellschaft Privatair, der über einige Jahre hinweg auch im Auftrag der Deutschen Lufthansa AG flog, musste nun eine Hiobsbotschaft vom deutschen Luftfahrtbundesamt zur Kenntnis nehmen, denn dieses suspendierte AOC und Betriebsbewilligung des Carriers.

Gegenüber dem Branchenportal Aerotelegraph.com bestätigte die Muttergesellschaft, dass die Lizenz des Deutschland-Ablegers behördlich suspendiert wurde. Weiters ist zu lesen, dass dies eine direkte Folge der gerichtlichen Fehlpublikation – so das Unternehmen – wäre. Zwischenzeitlich soll das Gericht der Beschwerde von Privatair stattgegeben haben und die Insolvenz aufgehoben haben. Dennoch wurde der deutschen Tochtergesellschaft nun die Lizenz auf Eis gelegt. Dies bedeutet Flugverbot.

Um eine Reaktivierung erreichen zu können müsse man einige Schritte unternehmen und “das dauert noch etwas”, so das Unternehmen gegenüber Aerotelegraph.com. Weiters erklärte man, dass dieser behördliche Schritt “unschön und nicht hilfreich” wäre. Man habe momentan jedoch den in Deutschland registrierten Flottenteil ohnehin nicht im Einsatz.

Nicht betroffen von der Entscheidung des Luftfahrtbundesamt ist die schweizerische Muttergesellschaft, deren AOC und Betriebsbewilligung – ausgestellt durch das Eidgenössische Bundesamt für Zivilluftfahrt –  aufrecht sind.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


1 + fifteen =