Schnee und Eis in Ostbayern – Tödlicher Unfall bei Riedenburg

Foto: NEWS5/Auer

 

In der Nacht auf Dienstag hat der Winter auch in Ostbayern erneut Einzug gehalten. Schnee und Eis behinderten vielerorts den Verkehr, besonders in der Oberpfalz. In Niederbayern forderten die verschneiten Straßen ein Todesopfer.

Ein 32-jähriger Autofahrer war am Dienstag im Altmühltal mit seinem Auto in eine Baumgruppe gekracht. Er hatte auf der Straße zwischen Dietfurt und Riedenburg auf der schneeglatten Fahrbahn die Gewalt über sein Auto verloren. Der Mann aus dem Landkreis Kelheim starb noch an der Unfallstelle, wie die Polizei berichtet.

Die starken Schneefälle in der Nacht auf Dienstag sorgten für einen Großeinsatz der Räumdienste in vielen Teilen Ostbayerns, insbesondere in der Oberpfalz. In Niederbayern schneite es vor allem im Raum Passau und im Bayerischen Wald. Das Polizeipräsidium Niederbayern zählte neun winterbedingte Unfälle.

Warnung vor Schneeglätte

In Regensburg waren Schneepflüge auf den großen Straßen der Stadt unterwegs. Zahlreiche Räumtrupps befreiten mit Schaufeln die Fußwege vom Schnee. Probleme meldete die Polizei von der A6 Nürnberg in Richtung Pilsen. Gefahrguttransporte wurden gebeten, Parkplätze aufzusuchen.

Ein mehrere Kilometer langer Stau hatte sich zwischen Wernberg-Ost und Vohenstrauß gebildet, weil dort mehrere Lastwagen in einer Steigung hängengeblieben waren. Am Dienstag kam es auf der A93 kurz nach der Anschlussstelle Ponholz zu einem Verkehrsunfall. Ein Sattelschlepper stellte sich quer zur die Fahrbahn. Verletzt wurde niemand. Das Rote Kreuz versorgte Einsatzkräfte und wartende Autofahrer mit heißen Getränken.

Insgesamt zählte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums der Oberpfalz zwölf liegengebliebene Lkw und sechs Pkw, die in Straßengräben landeten. Schwerere Unfälle gab es aber nicht.

Source :

BR

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


5 × 5 =