Talfahrt im Dax setzt sich mit Tempo fort

DIE ANGST VOR STEIGENDEN ZINSEN UND EINER SCHWÄCHEREN KONJUNKTUR HAT DEN DEUTSCHEN AKTIENMARKT AUCH AM DONNERSTAG IN ATEM GEHALTEN UND SCHWER BELASTET. HINZU KAMEN ERNEUT SCHWACHE US-BÖRSEN.

Foto: dpa

 

Am Tag nach dem größten Kursrutsch seit mehreren Monaten büßte der Dax weitere 1,48 Prozent auf 11.539,35 Punkte ein. Damit konnte der Leitindex seine Verluste nur leicht eingrenzen. Im Tagestief hatte er 1,7 Prozent eingebüßt und war auf den tiefsten Stand seit Anfang Februar 2017 gesackt.

Martin Utschneider vom Bankhaus Donner&Reuschel sieht den Dax inzwischen im „Crash-Modus“. Als Grund für die Talfahrt verweisen die Postbank-Exerten auf den Mix aus Handelsstreit, Sorgen um den Brexit, Italien und die Weltkonjunktur sowie die zunehmend stärker steigenden Zinsen.

Der Index der mittelgroßen Werte MDax rutschte am Donnerstag um 1,43 Prozent auf 23.787,23 Punkte ab und auch in ganz Europa zeigten sich die Börsen im tiefroten Terrain: Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone verlor 1,77 Prozent auf 3209,19 Punkte. In Paris und London ging es um jeweils fast 2 Prozent abwärts. U

nter Druck standen vor allem konjunkturabhängige Werte sowie die Banken- und Finanzbranche. In den USA gab der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial zur selben Zeit um 0,6 Prozent nach. Die technologielastigen Nasdaq-Indizes sanken um 0,1 Prozent.

Unter den einzelnen Aktien am deutschen Markt ragten trotz der Gesamtmarktschwäche die Bayer-Aktien positiv heraus. Sie legten um etwas mehr als 3 Prozent zu. Eine Richterin in den USA sorgte für Hoffnung unter den Anlegern, dass der Agrarchemiekonzern im Glyphosat-Prozess möglicherweise geringer als bislang befürchtete Entschädigungen zählen könnte.

Die Papiere von Dialog Semiconductor im SDax stiegen stark, nachdem sich der Chiphersteller über seine künftige Geschäftsausrichtung geäußert und weitreichende Vereinbarungen mit Großkunde Apple bekannt gegeben hatte. Zeitweise betrug der Kursgewinn 34 Prozent, am Tagesende belief er sich immerhin noch auf satte 26,7 Prozent.

Spekulationen über einen Wechsel im Management von Ceconomy machten den Anlegern des Elektronikhändlers wieder etwas Mut. Die nach der jüngsten Gewinnwarnung um mehr als 20 Prozent auf ein Rekordtief gesackte Aktie legte um 6,6 Prozent zu. Großaktionär Freenet fordert inzwischen offen Konsequenzen.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,38 Prozent am Vortag auf 0,34 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,23 Prozent auf 140,28 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,14 Prozent auf 158,34 Punkte zu. Der Euro wurde am frühen Abend mit 1,1572 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1575 (Mittwoch: 1,1500) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8639 (0,8696) Euro.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


four × 1 =