Wall Street profitiert von höheren Ölpreisen

Foto: AP

 

Nachdem die Wall Street am Vortag noch zum ersten Mal in diesem Jahr im Minus geschlossen hatte, ist davon einen Tag danach nichts mehr zu spüren. Es herrscht wieder gute Laune. Dafür sorgt unter anderem Delta Airlines.

Steigende Ölpreise und eine optimistische Gewinnprognose der Fluggesellschaft Delta Airlines haben am Donnerstag für gute Stimmung an der Wall Street gesorgt. Dazu trug auch bei, dass am Markt für Staatsanleihen wieder Ruhe einkehrte. Auslöser war, dass China Spekulationen entgegentrat, es könnte seine Kaufstrategie für US-Staatsanleihen auf den Prüfstand stellen.

Die US-Börsenbarometer kletterten auf Rekordstände, nachdem sie am Mittwoch erstmals in diesem Jahr im Minus geschlossen hatten. “Es gibt eine anhaltende Umschichtung in Aktien, die mit der Wirtschaftsentwicklung Fahrt aufnehmen”, sagte Michael Antonelli vom Vermögensverwalter Robert W. Baird.

Der Dow-Jones-Index schloss mit den Standardwerten 0,8 Prozent höher bei 25.574 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 gewann 0,7 Prozent auf 2767 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg 0,8 Prozent auf 7211 Stellen.

Die Preise für Gold und Öl legten mit dem schwachen Dollar zu. Für die Feinunze Gold ging es um 0,4 Prozent auf 1.322 Dollar nach oben und damit auf den höchsten Stand seit Mitte September. Das Edelmetall profitierte auch von politischen Unwägbarkeiten. Nachdem US-Präsident Donald Trump seine Steuerreform durchgesetzt habe, könnte er sich nun verstärkt auf eine protektionistischere Handelspolitik konzentrieren, befürchteten Beobachter mit Blick auf eine mögliche Kündigung des nordamerikanischen Freihandelsabkommens. Gestützt wurde das Edelmetall aber auch von den Großhandelspreisen, die 2017 auf das höchste Niveau seit sechs Jahren geklettert waren.

Das zentrale Thema am Ölmarkt stellten mögliche neue US-Sanktionen gegen den Iran, die den Ölexport des Landes beschränkten. Präsident Trump wird noch in dieser Woche entscheiden, ob neue Sanktionen verhängt werden. Gestützt werde der Ölpreis aber auch von den jüngst gesunkenen US-Vorräten und einer geringeren Ölförderung in den USA sowie in Venezuela, sagt ein Rohstoffanalyst. “Die Ölschwemme, von der viele sagten, sie werde niemals verschwinden, hat sich ganz offiziell verflüchtigt”, ergänzte Händler Phil Flynn von Price Futures. Das Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI verteuerte sich um 0,4 Prozent auf 63,80 Dollar. Der Preis für Brentöl legte um 0,1 Prozent auf 69,26 Dollar zu – im Tageshoch hatte der Preis über die 70-Dollarmarke gelugt.

Der Ölpreisanstieg sorgte für Auftrieb bei Energiewerten. Exxon legten 1,0 Prozent zu, Chevron 3,0 Prozent. Die Aktien von Delta Airlines kletterten um 4,8 Prozent. Die Fluggesellschaft überzeugte die Anleger mit einem überraschend hohen Gewinn. Dies verhalf auch anderen Unternehmen der Branche zu Kursgewinnen. Im Schnitt zogen sie 3,1 Prozent an.

Auf der Gewinnerseite standen zudem Xerox mit einem Kursplus von 5,0 Prozent. Laut “Wall Street Journal” führt der schwächelnde Druckerhersteller Gespräche mit dem japanischen Kameraanbieter Fujifilm über einen Schulterschluss.

Source :

n-tv.de

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


1 × one =