Werders Pokalspiel wird verlegt

Werders Pokalspiel bei Weiche Flensburg kann nicht in Flensburg stattfinden, weil es Probleme mit dem mobilen Flutlicht gibt. Das teilte der Verein am Montag mit.

Foto: dpa

 

Weiche Flensburg kommt doch nicht in den Genuss, das DFB-Pokalspiel gegen Werder am 31. Oktober im eigenen Stadion auszutragen. Der Grund: Die mobile Flutlichtanlage, die der Verein in England mieten wollte, ist nur bis Windstärke fünf sicher zu betreiben. „Es wurde festgestellt, dass der Wind im stürmischen Flensburg in den vergangenen zehn Jahren am 31. Oktober diesen Grenzwert immer überschritten hat“, heißt es dazu in einer Stellungnahme des Vereins.

Stattdessen wird das Spiel nun im Stadion des VfB Lübeck stattfinden. Für Werder-Fans, die aus Bremen anreisen, wird die Fahrt dadurch deutlich kürzer: Während es von Bremen nach Flensburg rund 280 Kilometer sind, sind es nach Lübeck „nur“ knapp 190 Kilometer.

Die Flensburger hatten zuvor alle Kräfte mobilisiert, um die Partie gegen Werder im heimischen Manfred-Werner-Stadion austragen zu können. „Das hätten sich die Fans verdient“, hatte Weiche-Geschäftsführer Harald Uhr betont. Da es in Flensburg kein Flutlicht gibt, hatten die Vereinsverantwortlichen eine mobile Flutlichtanlage aus England reserviert. Zudem sollte die Zuschauerkapazität durch mobile Tribünen von 3500 auf 4999 erhöht werden. Das Flutlicht und die Tribünen würden den Viertligisten mehr als 100.000 Euro kosten. Diese Kosten spart der Verein nun ein, muss sich aber im Stadion der Lübecker einmieten.

Die Stellungnahme von Weiche Flensburg im Wortlaut:

“Das DFB-Pokalspiel gegen den Bundesligisten SV Werder Bremen am Mittwoch, 31. Oktober, um 18.30 Uhr kann entgegen aller Bemühungen des SC Weiche Flensburg 08 und der Stadt Flensburg leider nicht im Manfred-Werner-Stadion stattfinden.

Unter Beteiligung von Polizei, Verkehr- und Umweltbehörden war versucht worden an diesem Tag ein Spiel zu ermöglichen, dass neben Spielern, Verein und Fans auch den Anwohnern rund um den Spielort gerecht wird. Dabei mussten Fragen zu den Bereichen Licht, Lärm, Sicherheit und Verkehr geklärt werden und sie werden auch weiterhin konstruktiv miteinander diskutiert.

„Wir waren zu dem Entschluss gekommen, die Durchführung des Spiels in Flensburg durch den Einsatz einer mobilen Flutlichtanlage zu realisieren. Doch es hat sich leider herausgestellt, dass diese Anlage nicht die technischen Voraussetzungen besitzt, um bei jeder Wetterlage eingesetzt werden zu können“, erläutert Stephan Kleinschmidt, zuständiger Dezernent bei der Stadt Flensburg.

Ab einer bestimmten Windstärke ist der Einsatz dieser Flutlichtanlage aus Sicherheitsgründen nicht mehr möglich. Es wurde festgestellt, dass der Wind im stürmischen Flensburg in den vergangenen zehn Jahren am 31. Oktober diesen Grenzwert immer überschritten hat. Das Spiel gegen Werder Bremen wird nun auf der Lübecker Lohmühle stattfinden. Dem VfB Lübeck und seinen Verantwortlichen gilt ein ganz besonderer Dank für ihr Entgegenkommen.

„Es ist sehr schade, dass das Spiel trotz der gemeinsamen Anstrengungen von Stadt und Verein jetzt doch nicht in Flensburg stattfinden kann. Wir dachten eine Lösung gefunden zu haben, aber die Sicherheit der Zuschauer hat natürlich immer oberste Priorität. Doch bin ich mir sicher, dass die Fans des SC Weiche Flensburg 08 dafür Verständnis haben und auch auf der Lohmühle das Spiel zu einem Heimspiel machen werden nach dem Motto: Wo wir sind, ist Flensburg“, erklärt Sportdezernent Kleinschmidt.

Weiche-Geschäftsführer Harald Uhr sagt dazu: „Wir sind traurig, dass wir dieses Spiel für unsere Jugend und alle Fußballfans aus Flensburg und Umgebung leider nicht zu Hause durchführen können. Wir werden versuchen, für unsere Fans so wenig Unannehmlichkeiten wie möglich entstehen zu lassen, und setzen darauf, dass unsere Fans uns auch in Lübeck nicht im Stich lassen werden, damit wir für die nächste Pokalsensation sorgen können.“

Für die Fahrt nach Lübeck werden zahlreiche Sonderbusse bereitgestellt werden. Für Jugendliche bis 16 Jahre wird die Fahrt nichts kosten, Erwachsene zahlen 2,50 Euro.

Alle weiteren Informationen zum Kartenverkauf folgen so schnell wie möglich.

Der Verein und die Stadt Flensburg bitten um das Verständnis der Fans und werden weiterhin gemeinsam daran arbeiten, die Situation zu verbessern.”

Source :

weser-kurier

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


seventeen + 20 =