Deutschland führt „Green Card“ ein, um Arbeitskräfte zu stärken

Angesichts des akuten Fachkräftemangels plant Deutschland die Einführung seiner Version einer Green Card. Ziel ist es, es Nicht-EU-Bürgern zu erleichtern, Arbeit zu finden.

Die Bundesregierung führt eine eigene Version einer „Grünen Karte“ ein, die Chancenkarte, um ihren verzweifelten Arbeitskräftemangel zu beheben . Industrieverbände beschweren sich seit einiger Zeit, und das Arbeitsministerium hat angedeutet, dass der Mangel das Wirtschaftswachstum verlangsamt.

Die neue “Chancenkarte”, die Arbeitsminister Hubertus Heil diese Woche in deutschen Medien vorstellte, bietet Ausländern die Chance, auch ohne Jobangebot zur Arbeitssuche nach Deutschland zu kommen, wenn sie mindestens drei davon erfüllen vier Kriterien:

1) Hochschulabschluss oder Berufsabschluss

2) Berufserfahrung von mindestens drei Jahren

3) Sprachkenntnisse oder früherer Aufenthalt in Deutschland

4) Unter 35 Jahre alt 

Die Kriterien sind denen des kanadischen Punktesystems nicht unähnlich, obwohl dieses ein komplexeres Gewichtssystem verwendet. Und es werde Grenzen und Auflagen geben, betonte der Minister der SPD   diese Woche in Medieninterviews. Die Zahl der Karten werde von der Bundesregierung jährlich begrenzt, entsprechend der Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt, erklärte er.

Deutschland hat Nachteile bei der Anwerbung von Fachkräften: Sprache und Bürokratie führen die Liste an

„Hier geht es um qualifizierte Zuwanderung , um einen unbürokratischen Prozess, und deshalb ist es wichtig, dass wir sagen: Wer die Gelegenheitskarte hat, kann hier seinen Lebensunterhalt verdienen“, sagte Heil am Mittwoch dem WDR .

Hier gibt es laut Sowmya Thyagarajan sicherlich einige Verbesserungen. Sie kam 2016 aus Indien nach Hamburg, um dort zu promovieren. in Luftfahrttechnik und ist jetzt CEO ihres eigenen deutschen Unternehmens Foviatech , das Software zur Rationalisierung von Transport- und Gesundheitsdiensten entwickelt.

“Ich denke, dieses Punktesystem könnte eine sehr gute Möglichkeit für Menschen aus dem Ausland sein, hier zu arbeiten”, sagte sie der DW. “Vor allem wegen der abnehmenden jungen Bevölkerung in Deutschland.” Im Moment, so Thyagarajan, würden in ihrem Unternehmen Deutsche und EU-Bürger bei der Rekrutierung bevorzugt, allein schon wegen der bürokratischen Hürden für alle anderen.