Frankreich beginnt, Erdgas direkt nach Deutschland zu liefern

Technische Anpassungen waren notwendig, da die einzige Pipeline zwischen den beiden Ländern ursprünglich nur Gas von Deutschland nach Frankreich liefern sollte.

Frankreich hat am Donnerstag erstmals Gas direkt nach Deutschland geliefert, sagte GRTgaz.

Der französische Netzbetreiber hat bereits vor Monaten damit begonnen, seine Pipelinenetze so umzubauen, dass sie entgegen der ursprünglich vorgesehenen Richtung fließen können.

„In einer neuartigen Energiesituation im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine zeigt Frankreich Solidarität mit seinem deutschen Nachbarn, indem es Gas direkt dorthin liefert“, sagte das Unternehmen.

Der französische Präsident Emmanuel Macron und der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz einigten sich im September auf ein Energiekooperationsabkommen, um das Risiko von Energieknappheit angesichts  der russischen Invasion in der Ukraine zu verringern.

Deutschland hilft Frankreich bei Stromausfall

Frankreich ist traditionell weit weniger auf russische Energie angewiesen als Deutschland, das dringend nach anderen Gasquellen sucht, da Moskau seine Lieferungen an die EU drosselt.

Aber fast die Hälfte der 56 Kernreaktoren in Frankreich war wegen Wartungsarbeiten oder Sicherheitsüberprüfungen abgeschaltet.

Die Gasversorgung würde es Deutschland ermöglichen, mehr Strom zu produzieren, der wiederum während der Spitzenzeiten in das französische Netz eingespeist werden könnte.

„Wenn wir jetzt keine europäische Solidarität und keinen integrierten, vereinten Markt hätten, hätten wir ernsthafte Probleme“, sagte Macron am Mittwoch in einem Fernsehinterview.

Zunächst werden 31 Gigawattstunden pro Tag über die Grenze im Südwesten Deutschlands fließen, bei einer maximalen Kapazität von 100 Gigawattstunden pro Tag.