Indien stoppt Produktion in Arzneimittelfabrik im Zusammenhang mit Todesfällen in Gambia

Die indischen Behörden haben die Produktion in einer Fabrik in der Nähe von Delhi eingestellt, nachdem deren Hustensaft mit dem Tod von etwa 69 Kindern in Gambia in Verbindung gebracht wurde.

Die indischen Gesundheitsbehörden haben die gesamte Produktion in der Hauptfabrik von Maiden Pharmaceuticals in der Nähe von Neu-Delhi gestoppt, nachdem dessen Hustensaft mit dem Tod von Dutzenden von Kindern in Gambia in Verbindung gebracht wurde .

Anil Vij, der Innenminister des nördlichen indischen Bundesstaates Haryana, sagte, die Behörden hätten die Maiden-Anlage diesen Monat viermal inspiziert und 12 Verstöße gegen bewährte Praktiken festgestellt.

Maiden Pharma verkauft seine Produkte im Inland und exportiert sie in Länder in Asien, Afrika und Lateinamerika.

„Vor diesem Hintergrund wurde die gesamte Produktion des Unternehmens verboten und es wurde auch eine Anzeige erlassen“, sagte Vij.

Maiden Pharma hat zwei weitere Produktionsstätten im Bundesstaat Haryana. 

Was wird dem Pharmaunternehmen vorgeworfen?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat letzte Woche einen Bericht veröffentlicht, in dem es heißt, dass von Maiden Pharma hergestellte Erkältungs- und Hustensäfte mit dem Tod von mindestens 66 Kindern in Gambia in Verbindung gebracht werden könnten .

Die WHO sagte, dass Laboranalysen von vier Maiden-Produkten zeigten, dass sie “inakzeptable” Mengen potenziell lebensbedrohlicher Verunreinigungen enthielten, die die Nieren ernsthaft schädigen können.

Der gambische Gesundheitsminister Ahmadou Lamin Samateh sagte am Wochenende, die Zahl der an schweren Nierenschäden gestorbenen Kinder sei auf 69 gestiegen.

Die WHO gab letzte Woche auch eine Warnung zu medizinischen Produkten heraus und forderte die Aufsichtsbehörden auf, die Waren des indischen Unternehmens vom Markt zu nehmen.

Der Direktor des Pharmaunternehmens hat die Anschuldigung gegenüber der indischen Presse zurückgewiesen.

Die gambische Polizei sagte in einem vorläufigen Untersuchungsbericht am Dienstag, dass der Tod der Kinder durch Nierenschäden mit in Indien hergestellten Hustensäften in Verbindung gebracht wurde, ohne das Unternehmen zu nennen.

Die Polizei fügte hinzu, dass der medizinische Sirup über ein in den USA ansässiges Unternehmen importiert wurde.

Das indische Gesundheitsministerium sagte letzte Woche, es sei letzten Monat über die Ergebnisse der WHO informiert worden und warte auf die Ergebnisse der Tests aller vier Maiden-Produkte aus einem Bundeslabor.

Indien sei nicht berechtigt, das Medikament im Inland zu verkaufen, sondern nur nach Gambia zu exportieren, fügte das indische Gesundheitsministerium hinzu.