Bundesregierung und Opposition einigen sich auf 100-Milliarden-Euro-Verteidigungsausgaben

Der Sonderfonds dient dem Umbau der Bundeswehr, verpflichtet sich aber nicht, jedes Jahr 2 Prozent des BIP für die Verteidigung auszugeben.

Berlin (30/05 – 30.00) Nach wochenlangem Gezänk haben sich die regierenden Koalitionsparteien und der konservative Oppositionsblock am späten Sonntagabend auf einen 100-Milliarden-Euro-Sonderfonds für militärische Aufrüstung als Reaktion auf Russlands Krieg in der Ukraine geeinigt.

Der riesige Sonderfonds, der eine Verfassungsänderung und damit eine überparteiliche Einigung erfordert, um eine Zweidrittelmehrheit im Parlament zu erreichen, ist eine tragende Säule des historischen Zeitenwende -Wendes in der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik , den Bundeskanzler Olaf Scholz Ende Februar angekündigt hat.

Das Geld soll Deutschlands chronisch unterfinanziertes und unterausgerüstetes Militär, die Bundeswehr, aufrüsten und Berlin dabei helfen, endlich an dem Ziel festzuhalten, dass Nato-Staaten mindestens zwei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung für Verteidigung ausgeben.

„Der Sonderfonds kommt“, twitterte Scholz am Montag und fügte hinzu: „Mit 100 Milliarden Euro sorgen wir dafür, dass die Bundeswehr ihren Verteidigungsauftrag besser denn je erfüllen kann. Ein großer Schritt für die Sicherheit Deutschlands und Europas.“

„Ziel ist es, den Gesetzentwurf [für den Sonderfonds] noch vor der parlamentarischen Sommerpause zu verabschieden“, heißt es in einer Mitteilung des Verteidigungsministeriums.

Bundesfinanzminister Christian Lindner bei einer Pressekonferenz zum Sonderfonds für Militärausgaben am 30.05.2022 in Berlin

Die am Sonntagabend erzielte Einigung verfehlt jedoch die Verankerung des 2-Prozent-Ziels im Grundgesetz – etwas, auf das die Mitte-Rechts-Opposition gedrängt hatte – und besagt stattdessen, dass dieses Ziel „im mehrjährigen Durchschnitt“ erreicht werden soll. was bedeutet, dass Deutschland aufgrund größerer militärischer Investitionen in einigen Jahren mehr als 2 Prozent ausgeben könnte, in anderen jedoch weniger.

Berlin plant, die 100 Milliarden Euro in den Kauf von US-F-35-Stealth-Kampfflugzeugen zu investieren. Diese Jets könnten amerikanische Atombomben im Rahmen einer jahrzehntealten deutschen Verpflichtung tragen, solche Bomben im Falle eines Angriffs auf den Westen auf Russland abzuwerfen.

Die Scholz-Regierung hatte die 100 Milliarden Euro als Sonderfonds vorgeschlagen, um sie vom regulären Haushalt getrennt zu halten, was es Deutschland ermöglichen würde, formell an seinen eigenen strengen Haushaltszielen festzuhalten. Finanzminister Christian Lindner von der finanzkonservativen FDP betonte am Montag, dass Deutschlands sogenannte Schuldenbremse, die im Grundgesetz verankerte Haushaltszurückhaltung, „für alle anderen Vorhaben bestehen bleibt“.

Auch der größte Oppositionsblock, bestehend aus den Mitte-Rechts-Christdemokraten (CDU) und ihrer kleineren bayerischen Schwesterpartei, der Christlich Sozialen Union (CSU), die die Regierung an ihrer Seite braucht, um eine Zweidrittelmehrheit im Parlament zu bekommen, signalisierte Freude der Durchbruch.

„Die demokratische Mitte hält zusammen! Konsens ist möglich“, sagte Johann Wadephul von der CDU und bedankte sich besonders bei Lindner, Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) und Verteidigungsministerin Christina Lambrecht (SPD) von der Scholz-Partei.

CDU und CSU haben es zwar nicht geschafft, ihr Ziel, eine jährliche Verpflichtung von zwei Prozent Verteidigungsausgaben in der Verfassung zu verankern, durchzusetzen, aber sie haben ein entscheidendes Zugeständnis errungen: Alle 100 Milliarden Euro können nur gezielt für die Bundeswehr verwendet werden.

Baerbock und die Grünen hatten vergeblich versucht, solche Formulierungen aufzuweichen, damit ein Teil des Geldes auch für Auslands- und Entwicklungsprojekte oder die Cyber-Abwehr verwendet werden kann.