Eurowings-Piloten kündigen 3-tägigen Streik ab Montag an

Die Piloten der Lufthansa-Tochter Eurowings werden nach Angaben der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) am Montag um Mitternacht einen dreitägigen Streik beginnen.

Die Piloten der Lufthansa-Tochter Eurowings werden nach Angaben der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) am Montag um Mitternacht einen dreitägigen Streik beginnen.

Gewerkschaftssprecher Matthias Bär sagte am Freitag, die Eurowings-Führung zögere Tarifgespräche über Arbeitsbedingungen und lasse den Piloten keine andere Wahl, als zu streiken.

Wie bereits bei einem früheren Streik am 6. Oktober gilt dieser Schritt nur für die deutsche Eurowings und nicht für die in Österreich lizenzierte Eurowings Europe und Eurowings Discover.

Es wird erwartet, dass kleinere Regionalflughäfen am stärksten betroffen sein werden und nicht die beiden Hauptdrehkreuze der Fluggesellschaft in Frankfurt und München.

Worum geht es beim Eurowings-Streik?

Es geht um einen Streit über die Anzahl der Stunden, die Piloten arbeiten müssen, sowie darüber, wie viel Ausfallzeit ihnen zwischen den Flügen gewährt werden sollte.

„Dieser Streik wäre nicht nötig, wenn Eurowings auf Augenhöhe mit uns verhandeln würde“, sagte Bär.

Die Gewerkschaftsführung sagte, die Tarifverhandlungen zwischen den Piloten und Eurowings seien gescheitert, nachdem das Management „unzureichende und nicht verhandelbare“ Bedingungen angeboten habe.

Die Gewerkschaft kämpft für längere Pausen zwischen kürzeren Einsätzen und sagt, das Cockpit-Personal sei überarbeitet.

Das Management hat solche Forderungen als „übertrieben“ abgetan und erklärt, sie würden 20 % der Flüge der Fluggesellschaften unmöglich machen und letztendlich Arbeitsplätze bedrohen.

Lufthansa streikt 2022

Der vorangegangene Eurowings-Streik erzwang die Annullierung von etwa der Hälfte der täglich 500 Inlands- und Europaflüge der Fluggesellschaften, wodurch rund 30.000 Passagiere gestrandet waren.

Im September musste  Lufthansa 800 Flüge streichen, da Piloten der Hauptfluggesellschaft streikten, was sich insbesondere auf die Flugpläne an den großen Drehkreuzen Frankfurt und München auswirkte. 

Ein angedrohter Streik des Bodenpersonals hatte das Unternehmen gezwungen, im August mehr als 1.000 Flüge zu streichen.