Ukrainer in Deutschland lehnen Asyl für russische Deserteure ab

Immer mehr russische Männer versuchen, ihr Land zu verlassen, um nicht in die Armee eingezogen zu werden. Viele in Deutschland sind bereit, ihnen Asyl zu gewähren. Aber die ukrainische Community ist mehr als skeptisch.

Als die Ukrainerin Kateryna Rietz-Rakul zum ersten Mal hörte, dass Deutschland russische Deserteure aufnehmen will , hielt sie das für einen schlechten Scherz. „Ich dachte, das kann unmöglich wahr sein, ich konnte es zuerst nicht glauben. Bis ich die Abendnachrichten sah“, sagt die Dolmetscherin, die seit 20 Jahren in Deutschland lebt und arbeitet.

Dort staunte sie nicht schlecht, wie sich deutsche Politiker aller drei Regierungsparteien mit Hilfsangeboten für die ausreisewilligen russischen Wehrdienstverweigerer buchstäblich überschlugen, seit  Präsident Wladimir Putin vergangene Woche die Teilmobilmachung angekündigt hatte.

„Diejenigen, die Putins Politik hassen und die liberale Demokratie lieben, sind herzlich willkommen, sich uns in Deutschland anzuschließen“, sagte Bundesjustizminister Marco Buschmann von den neoliberalen Freien Demokraten (FDP) .

„Solche Menschen zu unterstützen, solchen Menschen Zuflucht zu geben, das halte ich für eine ganz natürliche Reaktion“, sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil von der SPD – Fraktion um Bundeskanzler Olaf Scholz .

Und die parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen , Irene Mihalic, forderte: „Wer sich nicht an Putins völkerrechtswidrigem und mörderischem Angriffskrieg gegen die Ukraine beteiligen will und deshalb aus Russland flieht, dem muss Asyl gewährt werden Deutschland.”