Deutsche „Zeitenwende“ in verschlüsselten Funkgeräten, Schiffen und Luftverteidigung

Berlin (31/05 – 27.27) Deutschland wird einen 100-Milliarden-Euro-Sonderfonds verwenden, der für sein Militär eingerichtet wurde, um verschlüsselte Funkgeräte, neue Fregatten und Korvetten sowie ein Luftverteidigungssystem mit kurzer Reichweite zu kaufen, so ein Entwurf, der Reuters und einer Verteidigungsquelle vorliegt.

Der Entwurf skizziert in groben Zügen, wie die Bundesregierung den von Bundeskanzler Olaf Scholz angekündigten Fonds Tage nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine in einer von ihm so genannten „Zeitenwende“ ausgeben will.

Es war ein großer politischer Wandel nach Jahrzehnten militärischer Zurückhaltung, die teilweise in der blutigen Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert und dem daraus resultierenden Pazifismus verwurzelt waren.

Stunden nachdem Moskau am 24. Februar eine so genannte „militärische Spezialoperation“ gestartet hatte, sagte der Chef der deutschen Armee, seine Truppen seien für militärische Aktionen völlig schlecht gerüstet und er habe „die Nase voll“ von Deutschlands Vernachlässigung des Militärs.

Mit dem 100-Milliarden-Euro-Fonds will Scholz die Waffen und Ausrüstung der Bundeswehr nach jahrzehntelanger Zermürbung nach dem Ende des Kalten Krieges wieder auf Vordermann bringen.

Rund 20,7 Milliarden Euro des Fonds seien allein für die Modernisierung der Führungs- und Kontrollsysteme des Militärs vorgesehen, hieß es in dem Dokument, darunter die Anschaffung verschlüsselter Funkgeräte, die Integration in die Fahrzeuge und die Einführung eines Gefechtsführungssystems.

In der Vergangenheit haben sich deutsche Truppen verschlüsselte Funkgeräte von Streitkräften ausgeliehen, mit denen sie beispielsweise in Mali kooperierten, um gemeinsame Operationen nicht zu gefährden.

Berlin wird nach Angaben der Verteidigungsquelle auch fünf weitere Korvetten des Typs K-130 kaufen, die wahrscheinlich eine ältere Charge dieser Schiffe ersetzen, und eine Option zum Kauf von zwei weiteren F-126-Fregatten auslösen.

Die deutsche Werft Lürssen war der Hauptauftragnehmer für die neueste Charge Korvetten, während die Fregatte von der niederländischen Damen-Werft in Zusammenarbeit mit Blohm + Voss produziert wird.

Der Entwurf listet auch die Anschaffung eines Luftverteidigungssystems auf, das die Quelle als bodengestützte Kurz- und Mittelstrecken-Luftverteidigung sowie als Drohnenschutzsystem spezifiziert.

Diese Art der Luftverteidigung, die bei der Bundeswehr sehr knapp ist, dient dem Schutz der verwundbaren Truppen auf dem Weg in und während eines frontnahen Einsatzes.

Das Militär wird der Quelle zufolge auch mehr Seeaufklärungsflugzeuge vom Typ Boeing P-8A und immer mehr schwer bewaffnete leichte Mehrzweckhubschrauber erhalten.

Die Bundeswehr fliegt den von Airbus gebauten Hubschrauber H145M, der durch eine stärkere Bewaffnung näher an die Fähigkeiten eines Kampfhubschraubers heranrücken wird.

Der Löwenanteil der Sondermittel wird mit rund 40 Milliarden Euro für Luftfähigkeiten ausgegeben, wie Reuters im April berichtete.

Die Liste enthält auch bereits angekündigte Projekte wie den geplanten Kauf des F-35-Kampfflugzeugs von Lockheed Martin und die Entwicklung einer elektronischen Kriegsführung für den Eurofighter von Airbus, einschließlich des Kaufs weiterer Eurofighter für diese Rolle.