Gasknappheit: Wird Heizen in Deutschland zum Luxus?

Die EU will ihren Gasverbrauch um mindestens 15 % senken. Deutschland wird wohl noch mehr sparen müssen. Wie soll das funktionieren?

Berlin (10/08 – 33.33) Viele Menschen in Deutschland bekommen unliebsame Briefe mit der Post. Energieversorger geben die gestiegenen Gaskosten an ihre Kunden weiter. Gas heizt mehr als die Hälfte der Haushalte in Deutschland, und viele Einwohner werden es schwer haben, dafür zu bezahlen.

Die Preise haben sich seit Ende letzten Jahres auf 0,13 Euro pro Kilowattstunde mehr als verdoppelt. Einige Anbieter haben die Preise noch weiter erhöht. Energieriese Vattenfall verlangt von Neukunden in Berlin 0,25 Euro pro Kilowattstunde.

Ab dem 1. Oktober steigen die Kosten wieder. Gaskunden müssen künftig einen „Solidaritätsbeitrag“ von 0,05 Euro pro Kilowattstunde zahlen. Das Geld soll Gasimporteure stützen, die von russischen Kürzungen betroffen sind und dann anderswo teureres Gas kaufen müssen.

In Deutschland verbraucht ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt in einer 100-Quadratmeter-Wohnung rund 18.000 Kilowattstunden pro Jahr. Dafür zahlten sie letztes Jahr 1.080 Euro. Zu aktuellen Preisen würde dieser Verbrauch jetzt 3.240 Euro kosten – ein durchschnittliches Monatseinkommen.

Wirtschaftsminister Robert Habeck , dessen Popularität seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine gestiegen ist, sagte, dass zusätzliche Maßnahmen Haushalte mit niedrigem Einkommen abfedern würden, um sie trotz der zusätzlichen Abgabe über der Armutsgrenze zu halten.

Betrieb mit Elektroheizungen

Sommerliche Temperaturen bedeuten, dass die Hitze aus ist. Da der Winter nur noch wenige Monate entfernt ist, beginnen Mieter und Hausbesitzer zu erkennen, dass wahrscheinlich unangenehme Monate bevorstehen. Ihnen fehlt eine Alternative zur Gasheizung.

Es ist fast unmöglich, Heizungswartungen zu planen oder effizientere Systeme installieren zu lassen. Techniker sind ausgebucht, Material fehlt, etwa Wärmepumpen, die mit Strom betrieben werden. Brennholz, tragbare Heizkörper und Elektroheizungen sind ausverkauft.

Techniker warnen davor, dass die Stromversorgung nicht für eine hohe Zusatzbelastung durch solche Geräte ausgelegt ist und lokale Netze an kalten Tagen überlasten könnten.

Hannover legt Energiesparplan vor

Seit Monaten ruft Habeck die Bürger zum Energiesparen auf. Obwohl über 40 % des Stroms aus Wind- und Sonnenenergie stammen, werden immer noch 14 % mit Gas erzeugt.

Berlin hat beschlossen, an 200 Touristenattraktionen das Licht auszuschalten. In vielen Kommunen wurden die Wassertemperaturen in Schwimmbädern bereits gesenkt, aus Duschen kommt nur noch kaltes Wasser.

Die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover hat als eine der ersten Kommunen in Deutschland einen umfassenden Sparplan vorgelegt . In der nächsten Heizperiode soll die Raumtemperatur in kommunalen Gebäuden maximal 20 °C betragen, für Technik- und Lagerräume reicht die Bandbreite von 10 °C bis 15 °C. Wahrzeichen werden nicht mehr beleuchtet, alle öffentlichen Brunnen werden abgeschaltet, ebenso wie das Warmwasser in den Duschen von Schwimmbädern und Turnhallen.

Wie überprüfe ich die Verbraucher?

Ein Drittel des gesamten Gasverbrauchs in Deutschland entfällt auf private Haushalte. Es wird schwierig sein, Ermäßigungen durchzusetzen, da die Einwohner gesetzlich geschützt sind.

Habeck hat empfohlen, kürzer und kälter zu duschen und die Raumtemperaturen im Haushalt zu senken. Er hat auch die Idee ins Spiel gebracht, das Heizen privater Schwimmbäder zu verbieten, räumte jedoch ein, dass dies schwer durchzusetzen wäre.

„Ich glaube nicht, dass die Polizei Poolbesitzer besuchen wird, um zu sehen, ob die Pools warm sind“, sagte Habeck.

Infografik Energieverbrauch in Deutschland EN

Ökonomen halten wenig von der Idee, den Gaspreis zu deckeln oder finanzielle Hilfen über die bereits beschlossene einmalige Energiesubvention von 300 Euro hinaus zu verteilen.

Ein wissenschaftlicher Beirat aus 41 Ökonomen warnt Habeck in einem Brief, der der DW vorliegt, dass ein Appell an den gesunden Menschenverstand nicht viel bringen wird.

„Ein hoher Gaspreis ist der effizienteste Anreiz, den Verbrauch einzuschränken“, heißt es in dem Brief. „Wenn Unternehmen oder Privathaushalte wissen, dass sie Gas zum Festpreis bekommen, egal was passiert, haben sie keinen Anreiz, beim Gasverbrauch zu sparen.“

Stattdessen schlägt der Beirat vor, den Gasmarkt so zu regulieren, dass die Kunden einen bestimmten Prozentsatz ihres Vorjahresverbrauchs zu einem gedeckelten Preis erhalten. Haushalte, die mehr konsumieren, müssten einen deutlich höheren Preis zahlen, was sie zum Umdenken und Sparen animieren könnte.

Zurück ins Homeoffice

Da für den Herbst ein weiterer Anstieg der COVID-19-Infektionen erwartet wird, könnten viele Unternehmen ihre Mitarbeiter ermutigen, wieder von zu Hause aus zu arbeiten. Studien zufolge könnten leere, unbeheizte Bürogebäude 5 % Energie einsparen.

Das würde wahrscheinlich dazu führen, dass die Unternehmen ihre Ersparnisse an die Mitarbeiter weitergeben, die während der Arbeitszeit zu Hause mehr für Wärme und Strom bezahlen würden.

Es herrscht viel Unsicherheit. Bundeskanzler Olaf Scholz äußerte sich kürzlich in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Sender ARD besorgt über mögliche soziale Unruhen, wenn die Heizkosten im Winter plötzlich und drastisch steigen. “Das ist sozialer Sprengstoff”, sagte die Kanzlerin. Seine Regierung tue alles, um die Energieversorgung zu schützen, sagte er.

Wie groß die Verunsicherung ist, zeigte sich bei einem Auftritt Habecks in Bayreuth. Deutschlands beliebtester Politiker und Vizekanzler war dort für ein Gespräch mit Bürgern auf einem Marktplatz. Sein Erscheinen wurde jedoch von lautem Pfeifen und Buhrufen einer kleinen Gruppe von Demonstranten begleitet.

Doch wenn in den kommenden Wochen immer mehr Gaskunden hohe Rechnungen erhalten, die sie nicht bezahlen können, dürfte der Protest deutlich zunehmen. Das weiß auch Robert Habeck, der in Bayreuth versprach, die Menschen mit den Energiekosten nicht allein zu lassen.