In der Türkei spricht Kasachstans Präsident über Handel und China-Transport

Die Ukraine stand neben Handels- und Transportwegen auf der Tagesordnung, als Präsident Kassym-Jomart Tokayev diese Woche seinen ersten Staatsbesuch in der Türkei seit seinem Amtsantritt im Jahr 2019 abstattete.

Wer sich jedoch Berichte aus Tokajews Büro über seine Gespräche mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan am 10. Mai ansah, musste zwischen den Zeilen lesen, um zu vermuten, dass sie überhaupt über die Ukraine sprachen, da das Land nicht namentlich erwähnt wurde.

Stattdessen sprach Akorda, der Präsidentenpalast, euphemistisch von der „Verschlechterung der geopolitischen Lage“. Das ist ein Maß für die diplomatische Gratwanderung, die Kasachstan über den Krieg hinweggeht, den Nur-Sultans Nachbar und Verbündeter Russland gegen die Ukraine begonnen hat.

Die diplomatischen Äußerungen aus dem Büro von Erdogan, dem Gastgeber der Friedensgespräche zwischen Russland und der Ukraine, waren etwas direkter.

Die beiden „diskutierten die regionalen und globalen Auswirkungen der Situation in der Ukraine“, hieß es.

„Wir haben insbesondere festgestellt, dass sich unsere Ansichten, dass die Krise auf der Grundlage der Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine mit friedlichen Mitteln gelöst werden sollte, überschneiden.“

Kasachstan hat es abgelehnt, sich wegen des Krieges auf die Seite Russlands zu stellen, sich aber auch von offener Kritik an seinem Verbündeten enthalten.

Es ist zum Ziel tollwütiger Angriffe russischer Kommentatoren geworden, die in seinem Versuch, eine neutrale Haltung einzunehmen, Illoyalität wahrnehmen.

All dies macht Nur-Sultans Beziehung zu Ankara, die bereits eng ist, attraktiv, um sie als Gegengewicht zu Russland zu stärken.

Erdogan ist auch bestrebt, engere Partnerschaften innerhalb der türkischen Welt mit sich selbst als Führer zu fördern.

Der Krieg in der Ukraine „zeigt einmal mehr die Bedeutung der Solidarität und Zusammenarbeit zwischen den türkischen Staaten sowohl auf bilateraler Ebene als auch innerhalb der Organisation der türkischen Staaten“, sagte er. Er bezog sich auf die regionale Gruppierung, der auch Aserbaidschan, Kirgisistan und Usbekistan angehören.

„Mit meinem geschätzten Bruder haben wir unsere Entschlossenheit bekräftigt, unsere Solidarität auf verschiedenen Plattformen aufrechtzuerhalten, darunter die Vereinten Nationen, die Organisation für Islamische Zusammenarbeit und die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit neben der Organisation der Türkischen Staaten. Daher werden wir unser Treffen des Rates für strategische Zusammenarbeit im Oktober in Kasachstan abhalten.“

Erdogan nahm in diesem Monat auch eine Einladung zu einem bilateralen Besuch an.

Die beiden Präsidenten waren sich einig, dass ein bestehender Transportkorridor, der China mit der Türkei verbindet und Russland umgeht, ausgebaut werden muss. Die Route hat angesichts der Sanktionen gegen Russland neue Bedeutung erlangt.

Die Maximierung des Potenzials der Transkaspischen Internationalen Transportroute, auch bekannt als Mittlerer Korridor, sei „besonders wichtig“, betonte Tokajew.

Die Route scheint nun für Kasachstan von entscheidender Bedeutung zu sein, um seinen Versuch, ein Handels- und Logistikzentrum zwischen China und Europa zu werden, auf Kurs zu halten, das der Krieg in der Ukraine zu entgleisen droht.

Die transkaspische Route mit dem Spitznamen Eiserne Seidenstraße verbindet die chinesische Stadt Xi’an mit Istanbul über eine Eisenbahn durch Kasachstan, eine Seeverbindung nach Aserbaidschan über das Kaspische Meer und weiter auf der Schiene durch Georgien in die Türkei.

Das verkürzt die Versandzeit auf nur 12 Tage im Vergleich zu etwa einem Monat für die Seefracht zwischen China und der Türkei, was dies als Schlüssel für die Umwandlung in eine „Logistik-Supermacht“ anpreist.

Der Frachthandel soll in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr um das Sechsfache auf 3,1 Millionen Tonnen zunehmen, so ein Treffen von Transport- und Logistikunternehmen, die auf der transkaspischen Route am 11. Mai in Ankara tätig sind.

Vor diesem Hintergrund unterzeichneten türkische und kasachische Beamte Abkommen über vereinfachte Zollkontrollen und intermodalen Güterverkehr.

Das wird ihr Ziel, den Handel in den kommenden Jahren auf 10 Milliarden Dollar zu steigern, ankurbeln.

Erdogan sagte, der Handel habe im vergangenen Jahr 5,3 Milliarden US-Dollar erreicht, obwohl die Daten von Nur-Sultan den Handel mit der Türkei, seinem fünftgrößten Handelspartner, auf 4,1 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021 beziffern.

Tokajew traf sich am 11. Mai mit einigen Giganten der türkischen Industrie, um für Kasachstan als attraktives Investitionsziel zu werben, und betonte sein Ziel der „Entmonopolisierung der Wirtschaft“ durch Reformen zur Schaffung eines „ehrlichen Wettbewerbs“.

Der Pitch scheint sich ausgezahlt zu haben: Während des Besuchs wurden 30 kommerzielle Deals mit einem potenziellen Wert von 1 Milliarde US-Dollar unterzeichnet.