Länderbericht Tadschikistan

Genocide Watch gibt eine Genocide Watch für Tadschikistan heraus. Ethnische Pamirs im autonomen Oblast Gorno-Badakhshan sehen sich verstärkter Überwachung, Verfolgung und Inhaftierung durch die tadschikische Regierung ausgesetzt.

Das Autonome Gebiet Gorno-Badakhshan (GBAO) umfasst den gesamten östlichen Teil Tadschikistans. Während GBAO 45 % des tadschikischen Territoriums umfasst, hält es nur 3 % der Bevölkerung. Der größte Teil der GBAO-Bevölkerung sind Pamirs, eine ethnische Gruppe, die sich sprachlich und kulturell vom Rest der tadschikischen Bevölkerung unterscheidet. Die Mehrheit der Bevölkerung Tadschikistans sind ethnische Tadschiken, sprechen Tadschikisch (eine Variante des Persischen) und praktizieren den sunnitischen Islam. Die Pamirs sprechen eine Sprache, die Paschtu und Balochi näher kommt, und gehören der Nizari-Sekte des schiitischen Islam an, die den Aga Khan als ihren spirituellen Führer ansieht.

Tadschikistan wird derzeit von Emomali Rahmon geführt, der seit der Unabhängigkeit Tadschikistans von der Sowjetunion im Jahr 1994 Präsident ist. Rahmon hat Tadschikistan mit eiserner Hand regiert, indem er die Opposition unterdrückte, einen Personenkult errichtete und eine korrupte Bürokratie schuf seine Familie und Speichellecker.

Rahmon kam nach dem tadschikischen Bürgerkrieg (1992-1997) an die Macht, in dem die frühere tadschikische kommunistische Partei gegen die Vereinigte tadschikische Opposition (UTO) antrat, die ein Bündnis liberaler Reformer und islamistischer Kräfte war. Die ehemaligen Kommunisten setzten sich durch. Der Bürgerkrieg tötete mehr als 150.000 Menschen und über 1,5 Millionen wurden vertrieben. Die UTO hatte starke Unterstützung unter den Pamirs in GBAO, was ein Faktor ist, der zu ihrer anhaltenden Verfolgung in der Region beiträgt.

Am 21. Mai 2022 tötete die tadschikische Polizei vier Menschen in der Stadt Khorugh, dem Verwaltungszentrum von Gorno-Badakhshan. Nach den Morden brachen zivile Proteste aus und das Polizeipräsidium in Khorugh wurde niedergebrannt. Die tadschikischen Sicherheitskräfte begannen mit einem brutalen Vorgehen in der Region und töteten mindestens ein Dutzend Demonstranten. Der tadschikischen Regierung wird zudem vorgeworfen, Pamir-Aktivisten in Moskau entführt und zur Inhaftierung nach Tadschikistan zurückgeflogen zu haben.

Tadschikistan wird in der globalen Berichterstattung normalerweise nicht erwähnt. Obwohl die Ereignisse in GBAO nicht das Stadium eines Bürgerkriegs erreicht haben, bleibt die Situation prekär.

Die tadschikische Wirtschaft wird durch das Coronavirus und den Krieg in der Ukraine ernsthaft gefährdet, was die Unruhen verschärft. Über 25 % der tadschikischen Wirtschaft werden durch Geldüberweisungen von Wanderarbeitern in Russland unterstützt, und der jüngste Zusammenbruch der russischen Wirtschaft hat Tadschikistan stark gefährdet. Die anhaltende Krise im benachbarten Afghanistan und Nachfolgefragen im Zusammenhang mit dem eventuellen Ende von Rahmons Diktatur stellen auch potenzielle Risiken sowohl für die Minderheiten der Pamir als auch für tadschikische Dissidenten dar.

Genocide Watch betrachtet Tadschikistan als in Stufe 6: Polarisierung und Stufe 8: Verfolgung.

Genocide Watch empfiehlt:

Die Europäische Union, die Vereinigten Staaten und die NATO sollten der Verfolgung von Pamirs in Tadschikistan und der Möglichkeit eines Bürgerkriegs mehr Aufmerksamkeit schenken.

Die EU und die USA sollten erwägen, den zentralasiatischen Volkswirtschaften bei der Verhängung neuer Sanktionen gegen die Russische Föderation Erleichterungen zu gewähren.

Die Vereinten Nationen sollten erwägen, die 1997 eingestellte Beobachtermission der Vereinten Nationen in Tadschikistan (UNMOT) wieder einzurichten.